Was passiert gerade aktuell in unserer Gemeinde? Was gibt es an Besonderem zu berichten?

images

Sie alle sind als Leser und Besucher eingeladen daran mitzuwirken, dass Informationen aktuell und möglichst vollständig sind. 

Gegenwärtig wird unsere Homepage nur von einem kleinen Team gepflegt. Helfen Sie uns, die Seite nicht nur für Insider sondern für jeden Besucher interessant zu gestalten. Jede Anregung und sachliche Kritik ist willkommen!

Die wichtigsten Termine und Veranstaltungen finden Sie hier  . . .

Das Internet-Team der Evangelischen Versöhnungskirchengemeinde

Iss Was!?

Beobachtungen und Gedanken beim Besuch des Mittagstisches im Lutherhaus

„Stell dir vor: Es ist Krieg und keiner geht hin!" In den 70er und 80er Jahren war das ein beliebter Slogan der Friedensbewegung. Damals wie heute ein verlockender Gedanke: Nur noch Frieden, kein Morden mehr, keine Aufrüstung, keiner mehr, der Hunger leiden muss, weil er kein Geld hat. Keine Flüchtlinge, kein Hartz IV; jeder hätte genug zu essen. Dann würde ich wohl nicht hier sitzen, hier beim Iss Was!? Der Einrichtung vor allem für jene, die in der Gesellschaft weit unten stehen und sich vieles nicht leisten können, weil nun mal vieles vom Geld abhängt. „Ohne Moos nix los!" Ein lockerer Spruch mit bitterem Beigeschmack, denn er ist zu einem Selbstverständnis geworden.

0
0
0
s2sdefault

Interaktiver Jugendgottesdienst des Checkpoints

Checkpoint Soul gewinnt Stiftungspreis der KD Bank

Flyer Soul flyeralarm print 2 1Zu zweiten Mal vergab die KD Bank in diesem Jahr einen Stiftungspreis für besonders gelungene Projekte. Aus einer dreistelligen Anzahl von Bewerbern aus ganz Deutschland wählte der Stiftungsrat vier Preisträger aus. Einer davon kommt aus Iserlohn
Unter dem Namen Checkpoint Soul hat sich die christliche Jugendgruppe im Checkpoint im Spätsommer 2016 neu erfunden. Das Besondere an dem neuen Konzept ist der hohe Grad an Aktivität und Interaktion.
Jeden Donnerstag beginnt der Checkpoint Soul mit einer Ankommens-Phase und einem Musikblock. Dem schließt sich ein kurzer thematischer Impuls an, in dem zumeist eine biblische Geschichte nacherzählt wird. Dann teilt sich die Gruppe der 30-50 Jugendlichen in fünf Workshops auf: Das biblische Thema wird in der Theatergruppe, im Chor, in einer Band, in einer Action- und einer Impulsgruppe vertieft und erlebbar gemacht.
Nach intensiven 60-70 Minuten sammelt sich die Gruppe wieder und jeder der mag erzählt am Offenen Mikrofon, was ihm wichtig geworden ist oder gibt Erfahrungen und Gebetsanliegen aus seinem Alltag mit Gott wieder. Ein gemeinsames Pizzaessen beendet den Abend.

0
0
0
s2sdefault

Checkpoint-Team übernimmt Verantwortung

In der Jugendarbeit, also dem Checkpoint, stehen ab Juli 2017 für ein Jahr personelle Änderungen ins Haus. Es wird ein Jahr ohne Gründer und Leiter Timon Tesche, der mit seiner Familie für 12 Monate nach Südafrika zieht.
Wie stellen sich die verbliebenen Checkpoint-MitarbeiterInnen für diese Zeit auf? Die vielfältigen Aufgaben und Funktionen, die Timon in der kirchlichen und städtischen Jugendarbeit innehatte, werden auf mehrere Schultern verteilt. Daniel Stadie wird leitend die Aufgaben innerhalb der Gemeinde als Jugendreferent übernehmen, z.B. die Konfirmanden, den "Checkpoint Soul" oder die Projekte wie "Holy Days" oder "Kneipengottesdienst". Julian Bahr trägt die Hauptverantwortung für die vielfältigen Netzwerke und Projekte innerhalb der Stadt. Eine tragende Säule im Team ist weiterhin der nun dienstälteste Mitarbeiter Micha Frank, der neben der Leitung im "Lichtblick" mit einer halben Stelle offene Checkpoint-Angebote durchführt. Leonie Engel ist als Steuerfachangestellte mit einer Mini-Job- Stelle für das Büro und die Projektabrechnungen verantwortlich und Kirstine Adebahr bleibt als guter und kontinuierlicher Geist dem Leitungsteam ehrenamtlich erhalten. Komplettiert wird das Team weiterhin durch Christopher Hemmert, der ein Werkprojekt mit Geflüchteten und die Arbeit in der Homezone Balve leitet. Viele Schultern also, auf denen die Arbeit ruht. Die Wichtigste aber bleibt die ganze Gemeinde als Unterstützer, Beter, und Begleiter - und Gott, der sich das alles ausgedacht hat.

IMG 1454

Das Checkpoint-Team (v.l.) Micha Frank, Julian Bahr, Leonie Engel, Kirstine Adebahr, Daniel Stadie und Timon Tesche

0
0
0
s2sdefault

Ein Jahr Familien-"Urlaub" in Südafrika

Familie TescheBald ist es so weit! Viele Monate schon laufen die Vorbereitungen unseres Jugendreferenten und Checkpoint-Leiters Timon Tesche und seiner Familie, um ein Jahr lang neue Eindrücke zu gewinnen, vor Ort ehrenamtlich bei Melusi, einer christlichen Gemeinschaft, und mit den dort lebenden Menschen zu arbeiten und dadurch den Horizont weit über Iserlohn und unser reiches Deutschland auszudehnen. Vieles musste organisiert werden. Eine bezahlbare Unterkunft für eine 6-köpfige Famile und eine Schule für 4 Kinder mussten gefunden werden. Und um auch am neuen Ort beweglich sein zu können, wäre ein Auto für eine große Familie nicht schlecht. Am meisten Schwierigkeiten - und so sicher nicht erwartet - machten jedoch die Behörden bei der Beschaffung des unerlässlichen Visums.

Aber auch für die Rückkehr nach Iserlohn im August 2018 (?) war und ist Vorsorge zu treffen. Wird die Familie wieder in Ihre Wohnung einziehen können und kann Timon seine Arbeit in der Gemeinde und im Checkpoint dann fortsetzen? Wir vertritt ihn in der Abwesenheit?

0
0
0
s2sdefault

Neue Leitung im Lichtblick

Aus dem Norden - aber kein bisschen kühl - Esther Müller-Vocke 

IMG 1463Seit Mitte März 2017 bildet sie gemeinsam mit Michael Frank die Leitungscrew des Lichtblicks. Direkt aus Hamburg hat die 32jährige den Weg nach Iserlohn gefunden. "Über Dana und Timon Tesche, die mich aus früheren Zeiten kannten,  habe ich von der Stellenausschreibung erfahren und war von der Arbeit des "Lichtblick" begeistert."
„Der Lichtblick ist ein Ort, wo Menschen einfach sein können, existenzielle Hilfe bekommen und die Liebe Gottes erfahren.“ Die administrative Arbeit, die Führung der Mitarbeiter und das Fundraising sind die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit. Außerdem ist sie ansprechbar für die ca. 30 ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Küche, der Kleiderkammer und den anderen praktischen Bereichen. Dabei kommt ihr eine jahrelange Erfahrung in der Heilsarmee zu Gute. Und so ist es ihr wichtig, dass die soziale Arbeit mit dem kirchlichen Auftrag verknüpft ist.
Esther Müller-Vocke hat schon nach kurzer Zeit ihren Platz im Lichtblick gefunden. „Diesen Platz hat Gott mir gezeigt und geschenkt“, erzählt die Solingerin, „und ich genieße es, Teil dieses wunderbaren und wertschätzenden Teams zu sein. Das tut mir selber gut und ich lerne viel“, und bemerkt: „Im Lichtblick scheint Gottes Liebe wie Sonne auf jeden Menschen, der durch die Tür tritt - so wünsche ich mir das auf jeden Fall."

0
0
0
s2sdefault

Gaff nicht in den Himmel

Gaff nicht in den HimmelDie Uraufführung des Luther-Oratoriums "Gaff nicht in den Himmel" fand unter Leitung von KMD Ute Springer mit 3 Gruppen der Evangelischen Kantorei Iserlohn am 10. November um 19:30 Uhr in der Evangelischen Kirche Hagen-Haspe, Frankstraße 5 statt. Karten gab es im Kantorat an der Obersten Stadtkirche am Kurt-Schumacher-Ring, Lutherhaus, im Gemeindebüro an der Piepenstockstraße und im Internet (www.gaff-nicht-in-den-Himmel.de). Eine 2. Aufführung fand am Sonntag, den 14. Mai um 17:00 Uhr in der Obersten Stadtkirche Iserlohn statt!

Und am Freitag, 26.05.2017 war die Kinder- und Jugend-Kantorei mit Ihren Chören und einer besonderen Aufführung des Musicals aus Anlass des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages sogar zu Gast im Berliner Dom!

Sehen Sie hier einen Ausschnitt der Ur-Aufführung aus der WDR-Mediathek  . . .

"Das ist auf jeden Fall eine große Ehre und eine tolle Sache für uns", sagt Ute Springer dem Iserlohner Kreisanzeiger. Sie freut sich sehr und empfindet es als eine besondere Auszeichnung, mit ihren 3 Chören, den Maxis, den "5nach5ern", dem Popchor "RiseUP!" auf landeskirchlicher Ebene so start wahrgenommen zu werden. 

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht in der örtlichen Tagespresse . . .

0
0
0
s2sdefault

RTEmagicC Titelseite Gegen das Vergessen 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Cityarbeit der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde lud ein am Mittwoch, dem 21.06. um 19.00 Uhr in der Reformierten Kirche Iserlohn, Wermingser Str. 9 zum Austausch über Emotionen, Eindrücke und Erlebnisse und einer dafür entstandenen kleinen Ausstellung anlässlich einer vorher erfolgten Schülerfahrt nach Auschwitz.

Im April haben die Hans-Prinzhorn-Realschule in Hemer, die Realschule Am Bömberg in Iserlohn und die Realschule für Hören und Kommunikation in Dortmund gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen eine Gedenkstättenfahrt nach Krakau und Auschwitz durchgeführt.

Der Leitgedanke dieser Fahrt lautete „Gegen das Vergessen“.
Die Schülerinnen und Schüler sollten gerade in der heutigen Zeit Erfahrungen sammeln, die zeigen, wie wichtig es ist, den zunehmend rassistischen Tendenzen in unserer Gesellschaft zu begegnen und, basierend auf dem Wissen, welche Gräueltaten in der Vergangenheit geschehen konnten, ein Zeichen gegen Hass und Menschenfeindlichkeit zu setzen.

0
0
0
s2sdefault

Stufen des Lebens 

Stufen des LebensHaben Sie schon einmal an einer Quelle gestanden und haben dem glasklaren, sprudelnden Wasser zugeschaut? An solch einem Wasser kommt keiner vorbei. Wir halten unsere Hände hin und erfrischen uns.

Stufen des Lebens Solche Quellen in der Bibel gemeinsam zu entdecken. Darum geht es in unserem neuen Glaubenskurs.

  • Quellen für unser Unterwegssein
  • Quellen mitten in der Wüste
  • Quellen mitten im alltäglichen Leben.

Der in sich geschlossene Kurs "Quellen, aus denen Leben fließt" umfasst vier Einheiten und finden dienstags oder donnerstags statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Die aktuellen Kurse sind Ende Juli 2017 ausgelaufen, aber demnächst gibt es neue Kurse. 

Auskünfte erteilen Pfrn. Mirjam Ellermann, Telefon 02371-60050 und Dörte Knoch Telefon 02371-22068 und einen Flyer können Sie hier herunterladen  . . . 

0
0
0
s2sdefault

24 Stunden Echtzeit - gemeinsam - in der Obersten Stadtkirche

Churchnight 05 2017Zu 24 Stunden voller Erlebnisse und Action lädt das Jugendcafé „Checkpoint“ vom 20. bis zum 21. Mai in die Versöhnungskirchengemeinde ein.
Kirche ist ein Ort, der von vielen Jugendlichen als langweilig und alt empfunden wird. Nicht bei den Holy Days. Hier wird Kirche neu erlebt. In den 24 Stunden gibt es kreative Workshops, wilde Spiele, Zeit zur Ruhe und zum Chillen, vier Mahlzeiten, viel Musik und noch mehr Überraschungen. Die Erwachsenen und Kinder der Gemeinde dürfen erst am nächsten Morgen wieder in ihre Kirche, wo ein gemeinsamer Gottesdienst gefeiert wird, der erst in den Stunden vorher gemeinsam vorbereitet wird. Jung und Alt erleben so in diesen 24 Stunden eine lebendige Kirche: aufregend, tiefgehend, kreativ, bewegend. 

Die Holy Days werden seit 10 Jahren regelmäßig von dem Ev. Jugendreferat und dem Checkpoint durchgeführt. Jetzt finden sie erstmalig in der Obersten Stadtkirche statt.

0
0
0
s2sdefault

125JahreKiGoDi125 Jahre Kindergottesdienst

Sonntag, 7. Mai 2017 - 10.30 Uhr konnte unsere Gemeinde 125 Jahre Kindergottesdienst in der Obersten Stadtkirche Iserlohn feiern.

Die Kinder haben ihr Lieblings-Kuscheltier für die Arche mitgebracht.

Anschließend gab es ein großes Potluck-Dinner im Lutherhaus, zu dem jeder etwas für das vielseitige Buffet mit gebracht hatte.  

Auch die Zeitung hat über dieses große Ereignis berichtet  . . .

Hier könnt Ihr den interessanten Gottesdienst nachhören  . . .  und

einen Flyer zur Erinnerung könnt Ihr hier herunterladen . . . 

0
0
0
s2sdefault

Gottesdienst-Umfrage

GottesdienstumfrageIn der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde haben wir im Mai 2016 einen experimentellen update-Gottesdienstes gestartet, der etwa monatlich in der Obersten Stadtkirche gefeiert wird. Die Diskussion um die “Modernität” unserer Gottesdienste löste vielfältige Rückmeldungen der Gottesdienstbesucher bezüglich unserer unterschiedlichen Gottesdienstformen (traditionelle Gottesdienste, WortZeit, Gottesdienst für KLEIN und Groß, Meditative Abendgottesdienste) aus. Neben mancher Kritik bekamen wir auch Zustimmung für die Bemühung, unsere Formate stärker zu profilieren. Um genauer fassen zu können, welche Wünsche und Erwartungen unsere Gemeinde an unsere Gottesdienste hat, hat unser Presbyterium eine Gottesdienstumfrage beschlossen. Am vergangenen Sonntag haben wir die Umfrage vorgestellt. Die Aktion wird am 30.6. kurz vor den Sommerferien enden und wird dann vom Presbyterium ausgewertet.

0
0
0
s2sdefault

Martin und die liebe Käthe

so war's:

20170304 154142 2

Die Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde hatte aus Anlass des Reformationsjubiläumsjahrs zu einem Kinder-Action-Tag eingeladen. Mehr als 30 Kinder kamen und erlebten am 4. März in verschiedenen Theaterstücken Abschnitte aus dem spannenden Leben von Martin Luther mit.

Es begann mit dem Gewitter und Martins Entschluss, ins Kloster zu gehen...

0
0
0
s2sdefault

„Wer selber weiß wie er tickt,
kann auch mit dem Nächsten besser umgehen!“

Dagmar SeelsorgeWer sich besser kennenlernen und ein wenig mehr über Seelsorge und Anwendugs-Methodik erfahren möchte ist herzlich eingeladen zu einem Grundkurs mit Dagmar Kipp.

7. Juni - 5. Juli 2017
5 x mittwochs
19:00 - 21:30 Uhr
Griesenbeckhaus, Prinzenstraße 12, 58636 Iserlohn

Kostenbeitrag 8,00 € pro Person und Abend,
Seminarunterlagen inclusive

Anmeldung (bitte bis zum 19.05.2017): Dagmar Kipp, 02371-68082 oder dagmarkipp@webde

Den zugehörigen Flyer gibt es hier  . . .

0
0
0
s2sdefault

Come in - Erster Kneipengottesdienst


imageKirche und Kneipe - auf den ersten Blick scheint das ein krasser Widerspruch zu sein. Doch sieht man genauer hin, so zeigen sich erstaunlich viele Gemeinsamkeiten: Menschen begegnen sich, suchen Gemeinschaft, hören Musik, teilen Emotionen und diskutieren über Gott und die Welt.
Glaube und Leben müssen sich begegnen - so entstand die Idee zum ersten Kneipengottesdienst des Ev. Jugendreferates und des Checkpoints,

der am Sonntag, 12. März, ab 17 Uhr im Chapeau, Wasserstraße 5,

statt fand.
Eingeladen waren getreu dem Motto „Come in“ alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab 16 Jahren. Das Thema hieß: „Frage-Zeichen“ - es ging um Lebensfragen zu allen Themen, die den Gästen auf dem Herzen lagen. Anstelle einer Predigt haben drei Interviewgäste über ihr Leben gesprochen, wobei die Gäste in Form von „Bierdeckelfragen“ mitreden durften. Johannes Ebbertz sorgte mit seiner Band für Livemusik und auch für das leibliche Wohl war selbstverständlich gesorgt. 

Lesen Sie dazu auch den Bericht der örtlichen Presse in unserem Pressespiegel . . .
Weitere Informationen unter www.bewegt-iserlohn.de

0
0
0
s2sdefault

Einloggen