Andacht zum Losungsspruch August 2016:

Jesus spricht: Habt Salz bei euch und habt Frieden untereinander! (Markus 9,50b)

IMAG0516 1(CWi) Jesus spricht oft zu uns in Bildern. Und so ist dieses Salz natürlich ein ganz besonderes Salz. 
Es ist ein Bild für das, was mit uns nach seinem Willen geschehen soll.

Im Vers zuvor heißt es: Denn jeder wird mit Feuer gesalzen werden.

Mit Feuer gesalzen werden? 
Das Feuer steht für den Heiligen Geist, für den Tröster, in dem Jesus immer mit uns verbunden ist. 
Und diese Verbindung ist so eng, so innig, wie das Salz, das sich mit der Speise verbindet, dass man es nachher nicht mehr von der eigentlichen Speise trennen kann.

Eine Besonderheit muss dabei immer gesehen werden, um Missverständnisse zu vermeiden: Dieses "...gesalzen werden" ist nicht etwas, was wir machen können nach unserem Belieben. Nein, es geschieht mit uns aufgrund eines Willensaktes von Jesus. Es ist also etwas, was wir passiv "erleiden".

Wir können dazu lediglich "Ja!" sagen und darauf vertrauen (d.h. glauben), dass es gut ist, was Jesus durch den Heiligen Geist da mit uns tut. Wenn wir es in der uns von Gott geschenkten Freiheit zulassen, "gesalzen" zu werden, werden wir "eine neue Kreatur". So, wie sich jede Speise verändert, die gesalzen wird.

Ein anderes "Würzmittel" als den Heiligen Geist wird es für uns aber nicht geben. Wenn wir uns der Begegnung mit Jesus widersetzen, kann uns Jesus nicht mit dem Heiligen Geist salzen. Das Salz bleibt zwar gut, wird aber wirkungslos. Das ist aber nicht gut für uns.

Jesus meint es aber gut mit uns. Und so spricht er uns zu (ich verstehen den Spruch als Zusage!), was wir nicht selber machen können: Habt Salz bei euch... (habt mich bei und in euch, in jedem Einzelnen und in eurer Gemeinschaft) verbunden mit dem, wonach wir uns immer sehnen: ...und habt Frieden untereinander!

Diesen Frieden wünsche ich Ihnen und mir.

Christof Wiedermann

Prädikant und Presbyter

0
0
0
s2smodern

Einloggen