Prädikant Dr. Hans-Heinrich Stricker

Foto 11.05.14 11 35 22

 

Mein Name ist Dr. med. Hans-Heinrich Stricker. 1938 geboren, aufgewachsen in einem sog. christlichen Elternhaus, wurde ich geprägt vom CVJM. Seit 40 Jahren bin ich verheiratet mit Jutta Stricker. Mein Beruf ist Facharzt für Innere Medizin mit den Schwerpunkten allgemeine innere Medizin, Geriatrie und Gerontologie, operative Endoskopie, Naturheilverfahren mit Homöopathie. Meine Interessengebiete sind die Medizin der Arbeitswelt und die Berufskrankheiten bei professionellen Musikern.

Besonders beschäftigt mich „Die Heilkraft des christlichen Glaubens“. Ich führe noch eine kleine Privatpraxis im eigenen Haus, bin Mitglied im Autorenkreis Ruhr-Mark in Hagen (Lyrik), in der Märkischen Swing-Compagnie (Alt- und Tenorsaxofon), im „Trio Crueger“ (Ecclesiastical Jazz, Saxofon und Flöte) und bilde mit U. Langmesser das Duo „Time-And-Again“ (Musica mixta).

Seit 1994 habe ich 6 Bücher veröffentlicht, zuletzt 2014 im Lit-Verlag mit dem bewusst provozierenden Titel „Die Inklusion Gottes“. Mit 62 Jahren ging ich auf eigenen Wunsch in den vorzeitigen Ruhestand. Danach erfolgte meine Ausbildung zum Prädikanten in Villigst mit anschließender Vokation und 8-semestrigem Seniorenstudium der Theologie an der Uni Dortmund (NT, AT, Systematik, Prakt. Theologie).

Ich halte „leidenschaftlich gern“ Gottesdienste. Jede Predigt ist für mich schon bei der Vorbereitung ein persönliches Erlebnis besonderer Art in Verbindung mit den liturgischen Texten und den Liedern. Sehr am Herzen liegt mir, die Geborgenheit in Christus zu verkündigen und von der „großen Freiheit“ zu reden, die wir erst im Glauben in rechter Weise erlangen bzw. erfahren.

Ich habe 4 Leitsprüche:

1.) „Alles ist euer, ihr aber seid Christi, Christus aber ist Gottes“ (1. Kor. 3, 3).

2.) „Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird“ (1. Tim. 4, 4).

3.) „In eines Menschen Herzen sind viele Pläne, aber zustande kommt der Ratschluss des Herrn“ (Sprüche 19, 21).

4.) „Du musst innewerden und erfahren, was es für Jammer und Herzeleid bringt, den Herrn, deinen Gott zu verlassen und ihn nicht zu (ehr)-fürchten“ (Jer. 2, 19).

Mein großes Lebensmotto: „Herr, obwohl ich weiß, dass ich Dich nie ganz begreifen kann, wünsche ich mir doch, dass unsere Kommunikation eine solche Selbstverständlichkeit im Tageslauf bleibt wie das tägliche Brot, das ich esse.“

Telefon: 02371-22700
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Einloggen