Das Presbyterium

Kirchenwerkbank

Das Presbyterium ist das Leitungsgremium der Gemeinde.
Es besteht in "Versöhnung" gegenwärtig aus 4 hauptamtlichen Pfarrern und 14 gewählten PresbyterInnen. Die PresbyterInnen werden alle 4 Jahre neu gewählt. Hinzuberufen sind weitere PfarrerInnen ohne Stimmrecht.

Die Aufgabe: Das Presbyterium trägt Sorge für die Verkündigung in Wort und Sakrament, den Bekenntnisstand und die Ordnung der Gemeinde. Es bemüht sich um den missionarischen, diakonischen und ökumenischen Auftrag der Gemeinde und die Beachtung der 10 Gebote im Öffentlichen Leben. Es sorgt sich um die Arbeit mit Kinder und Jugendlichen und den Kirchlichen Unterricht, geht Menschen nach, die der Gemeinde fernbleiben und nimmt sich der Armen und Hilfsbedürftigen an.

Der Name "Presbyter" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Älteste", er nimmt Bezug auf die biblischen Vorbilder im Neuen Testament. Obwohl wir Weisheit und Lebenserfahrung schätzen, dürfen und sollen auch gerne jüngere Menschen (passives Wahlrecht mit 18 Jahren) diesem Gremium angehören. Gegenwärtig reicht der Bogen der Lebensjahre der PresbyterInnen von Jahrgang 1947 bis 1986.

Die Organisation: Es gibt PresbyterInnen mit besonderen Beauftragungen, vom Jugend- und vom Diakoniebereich bis hin zu der Kirchmeisterin für Personal und den beiden Kirchmeistern für Baufragen (n.n.) und Finanzen. Unser Presbyterium tagt in der Regel am 2. Montag im Monat.
Der Vorsitzende, sein Stellvertreter und die Kirchmeister bilden zusammen den Geschäftsführenden Ausschuss, der zwischen den monatlichen Sitzungen des Presbyteriums die alltägliche Geschäftsaufgaben wahrnimmt.

Zum Presbyterium gehören aktuell als gewählte Mitglieder: Jörg Freiburg, Manfred Kipp, Karl-Heinz Könnecke, Sebastian Kroll, Johannes Lausberg, Rose Ilunga Mutombo, Cornelia Roder, Achim Schmidt, Ute Schnell, Matthias Schulte, Rebecca Schwarz, Jutta Stricker, Birgit Andrea Visser und Christof Wiedermann.

Was sie zur Kandidatur im Jahre 2015 bewogen hat lesen Sie hier  . . .

laughingDas Presbyterium einer Gemeinde berät über die Frage, ob bei einer Überschwemmung auch sonntags Rettungsarbeiten getan werden dürfen. Einige Presbyter sind dagegen, andere dafür. Der Pfarrer weist darauf hin, dass auch Christus am Sabbat geheilt habe, Antwortet ein alter Presbyter: "Herr Pfarrer, das wollte ich schon immer einmal fragen: War der Herr Jesus nicht in manchen Punkten zu liberal?"

 

Freiburg 2016

 

Jörg Freiburg

Karlstraße 42
58636 Iserlohn
Jahrgang 1959 
verheiratet, 2 Kinder (24, 22 Jahre)

Beruf: Spk.- Betriebswirt

Meine Mitarbeit in der Gemeinde

Seit nunmehr zehn Jahren arbeite ich im Kindergottesdienst im Lutherhaus mit. Hier begleitet mich der Psalm 78,3-4 „Was wir gehört haben und wissen und unsere Väter uns erzählt haben, das wollen wir nicht verschweigen ihren Kindern“. Und wenn man sieht, wie viele Kinder und Jugendliche uns über die Kinder- und Jugendkantorei und natürlich auch dem Checkpoint verbunden bleiben, dann lohnt sich dieser Einsatz immer wieder.
Im Jahre 2008 wurde ich dann erstmals in das Presbyterium gewählt und bin seit 2009 als Finanzkirchmeister im Einsatz. Aber immer nur auf das Geld zu schauen, tut uns nicht gut. Daher geht es in anderen Runden auch um die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt in der Gemeinde und im Kirchenkreis.

Warum ich kandidiere
Gerade in den letzten Jahren wur- den wir mit einer Flut an neuen Herausforderungen konfrontiert. Aus der „kameralistischen Buchhal- tung“ wurde das „Neue Kirchliche Finanzmanagement“. Endlich gibt es die kaufmännische Buchhaltung auch in unserer Landeskirche. Aus unserem „kleinen, gemütlichen“ Sozialzentrum Lichtblick wird plötz- lich der zentrale Anlaufpunkt für das Iserlohner FlüchtlingsNetzwerk. Und daraus wächst nun der Verein „LebensWERT e.V.“.
Während in anderen Orten die Chöre wegen Sängermangel fusionieren bzw. ganz verschwinden, sind bei uns die Kantorei, der Posaunen- chor und RiseUp feste Größen im musikalischen Kulturangebot unserer Heimatstadt. Diese Arbeit in einer Innenstadt-Gemeinde stellt ein Presbyterium fast täglich vor neue Herausforderungen – die wir immer gemeinsam in christlicher Verbundenheit kreativ und konstruktiv ge- löst haben. Beruflich beschäftige ich mich viel mit organisatorischen Fragen und Problemlösungen.
Auch als Führungskraft im Katastrophenschutz werde ich mit menschlichen und technischen Problemen konfrontiert, die gelöst werden wollen. Diese Gaben und Impulse möchte ich gerne als Ehrenamtlicher in unser Presbyterium einbringen.

 

Mutombo

 

Rose Ilunga Mutombo

Straße: Wallstr. 37
Ort: 58636 Iserlohn
Jahrgang 1967
verheiratet, 3 Kinder (23, 17, 11 Jahre)

Beruf: Rechtsanwältin

 

 Meine Mitarbeit in der Gemeinde
Ich bin geboren in Mulungwishi in der Demokratischen Republik Kongo. Seit 2011 bin ich Mitglied der Versöhnungs-Kirchengemeinde in Iserlohn. Ich singe im Chor Rise Up. Seit 2012 arbeite ich ehrenamtlich im Presbyterium und in der Flüchtlingsberatung der Diakonie Mark- Ruhr des Kirchenkreises Iserlohn. Meine Schwerpunkte sind Beglei- tung von Flüchtlingen, Übersetzung und Beratung.

Warum ich kandidiere
Als Dienerin des Herrn möchte ich im Presbyterium mitarbeiten. Sehr wichtig ist für mich der Erfahrungs- austausch zwischen den Kirchen.

 

Kipp

 

Manfred Kipp 

Teichstraße 38
58644 Iserlohn
Jahrgang 1947
verheiratet, 3 Kinder (23, 27 und 31 Jahre)

Beruf: Rentner / Inh. Marketingagentur

 

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde
In christlicher Gemeinschaft zu leben und meine Erfahrungen und Begabungen einzubringen ist mir ein Herzenswunsch. So bin ich bin stolz darauf, Mitarbeiter der Versöh- nungs-Kirchengemeinde zu sein, die mir ein zu Hause ist.
Derzeit bin ich engagiert:

  • Mitarbeit im Leitungskreis des Männertreffs
  • Mitarbeit im Leitungskreis des Internetteam
  • Projektarbeit - Mitglied der Strukturkommission Lichtblick, Checkpoint, FlüchtlingsNetzwerk 
  • Mitarbeit bei der Gründung des Vereins LebensWERT

Warum ich kandidiere

...um Gott, der Gemeinde und den Menschen unserer Gemeinde zu dienen. Mein bisheriges Mitwirken hat mir die Möglichkeit gegeben die vielfältigen Anforderungen und Aufgaben kennen zu lernen, die unsere Gemeinde bewegen.
Gerne möchte ich deshalb im Pres- byterium verantwortlich daran mit arbeiten, das gelegte gute Funda- ment unserer Gemeinde weiter zu festigen sowie geistliche und men- schliche Potenziale noch intensiver zu nutzen und auszubauen. Einen Schwerpunkt sehe ich dabei in der Förderung des Miteinanders, so z.B. in der Vertiefung des Gemein- schaftsgefühls und ganz besonders in einer weiteren Stärkung von Zusammengehörigkeit und Vertrau- en unter den Mitarbeitenden. In meiner beruflichen Laufbahn war ich häufig als Mittler zwischen den verschiedensten Interessengruppen aktiv. Mit diesem Wissen und mei- nem Einfühlungsvermögen das Zwischenmenschliche zu fördern, wäre eines meiner Anliegen.

 

 Könnecke  

Karl - Heinz Könnecke

Kurkölner Str. 8
58809 Neuenrade- Affeln
Jahrgang 1957
verheiratet, 3 Kinder (34, 32, 30 Jahre)

Beruf: Bautechniker

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde

Seit gut vier Jahren bin ich Mitglied der Versöhnungs-Kirchengemeinde in Iserlohn.
Zur Zeit gehöre ich zum Segnungsteam im Anbetungsgottesdienst.
Vor 2 Jahren habe ich am Kurs „Versöhnt Leben“ mitgearbeitet.
Ich verstehe mich auch als Kontaktperson zur GGE- Westfalen, nachdem Udo Schulte Iserlohn verlassen hat. Dort bin ich im Leitungskreis tätig. Hier bin ich auch Ansprechpartner für das „Hörende Gebet“.

Warum ich kandidiere
Ich erlebe die Versöhnungs-Kirchengemeinde als eine sehr gut aufgestellte Gemeinde. Mit der Hinzugewinnung eines neuen Pastorenehepaares kann diese Gemeinde weiterhin neue Ideen, Visionen und Perspektiven entwickeln. Hier möchte ich mich gerne einbrin- gen. Ich habe schon seit vielen Jahren immer in verantwortlichen Positionen in einer Freien Gemein- de, einer Gemeinschaft und letztlich immer noch in der GGE -Westfalen mitgewirkt.
Durch meine berufliche Erfahrung als Bautechniker im Gebäudemanagement könnte ich dieser Gemeinde dienlich sein. Für weitere Aufgaben im Presbyterium wäre ich offen. Sehr wichtig ist mir die Anbetung in der Gemeinschaft, um vor Gott zu sein und aus dem Gebet und dem Hören auf Gottes Stimme neue Visionen für diese Gemeinde zu entwickeln. 

 

 Kroll  

Sebastian Kroll

Duesbergstr. 13 
58636 Iserlohn 
Jahrgang 1980
ledig

Beruf: Berufskraftfahrer

 

 Meine Mitarbeit in der Gemeinde
Nach meiner Konfirmation habe ich angefangen, in der Gemeinde mitzuarbeiten. Ich habe 10 Jahre den Kindergottesdienst mitgestaltet. Bin seit 2004 Leiter des Technik Teams. Durch diese Arbeit tauche ich bei vielen Veranstaltungen der Gemeinde auf. So unterstütze ich gerne die Musicals der Kinderkanto- rei, habe schon mehrere Alpha- Kurse begleitet und gestalte immer wieder gerne den Anbetungsgottes- dienst und den IMBA Jugendgottes- dienst mit.
Außerdem bringe ich mich gerne in der Jugendarbeit ein und mache dort schon seit ein paar Jahren Musical-, Segel-, Konfirmanden- und andere Jugendfreizeiten. Habe auch schon fürs Jugendreferat eine Camp - Leitung in Italien übernommen und beim Jugendevent „Himmel ah ja“ im Leitungskreis mitgearbeitet.

Warum ich kandidiere
Gerade durch meine Mitarbeit in der Gemeinde durfte ich schon einige Arbeitsfelder der Gemeinde kennen lernen.
Durch eine Mitarbeit im Presbyteri- um habe ich jetzt die Gelegenheit, die Gemeinde als Ganzes in den Blick zu nehmen und mich dort gabenorientiert einzubringen. Gerade die tolle Zusammenarbeit zwischen Haupt-und Ehrenamt lässt unsere Gemeinde auch in schwieri- gen Situationen weiter wachsen und genau das ist der Auftrag zu dem uns der Herr berufen hat.

  

Lausberg P1260284

 

Johannes Lausberg

Auf der Burg 12
58636 Iserlohn
Jahrgang 1954
verheiratet, 2 Kinder (21 und 17 Jahre)

Beruf: Tischler (Rentner)

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde

Meine Frau und ich sind im Jahre 1989 nach Iserlohn gezogen.
Seit dieser Zeit sind wir Gemeinde- glieder der Versöhnungs-Kirchen- gemeinde und haben seitdem an den unterschiedlichsten Stellen in unserer Gemeinde mitgeholfen, Gottes Reich in unserer Stadt auf- zubauen.
Ich bin seit einiger Zeit Presbyter in unserer Gemeinde. Ich setze mich im Leitungskreis des Männertreffs für die Männerarbeit in unserer Gemeinde ein. Das Frühgebet am Freitagmorgen ist seit Jahren eine Kraftquelle für mich.
Da ich Musik liebe, spiele ich seit der Gründung im Posaunenchor mit.

Warum ich kandidiere
Gerne möchte ich für weitere vier Jahre dabei helfen, die gute Botschaft von Jesus Christus in unsere Stadt zu bringen.
Wir stehen gerade vor wichtigen Entscheidungen, die unsere Ge- meinde, aber eben auch unser Erscheinungsbild und unser Auftreten in unserer Stadt betreffen. Lichtblick, Checkpoint, aber eben auch unsere Kerngemeinde mit Gottesdiensten, Kinder- und Seniorenarbeit und vielen anderen Bereichen möchte ich gerne im Blick behalten und dafür im Presbyterium gute Gespräche führen und Ent- scheidungen mittragen, die dafür sorgen, dass unser Auftrag, nämlich Gottes gute Botschaft zu den Men- schen unserer Stadt zu bringen, gelingen kann.

 

Roder

 

Cornelia Roder

Torleystrasse 13 
58644 Iserlohn
Jahrgang 1966,
verheiratet, 2 Kinder

Beruf: Angestellte der Stadt Hemer

 

 Meine Mitarbeit in der Gemeinde

Seit Juni 2000 gehöre ich der Versöhnungs-Kirchengemeinde an. Durch die Kinderkantorei, in der meine Tochter Theresa viele Jahre gesungen hat, habe ich mich im dazugehörigen Kostümteam engagiert.
Mit der Zeit ist es „meine“ Gemeinde geworden, in der ich mich sehr wohl fühle. Neben der Arbeit im Presbyterium gehöre ich dem Stiftungsrat der Stiftung ev. Kantorei Iserlohn an und singe sehr gerne im Gospelchor Rise up!
Ganz aktuell ist meine Arbeit im Verein LebensWERT Iserlohn e.V.

Warum ich kandidiere
Eine spannende Zeit von fast vier Jahren im Presbyterium liegt hinter mir. Ich habe Aufgaben und Verant- wortung übernommen, vielfältige Einblicke in das Gemeindeleben erhalten. Bei allem Tun und Handeln ist mir wichtig, dass uns immer wieder bewusst wird, dass wir im Auftrag unseres Gottes handeln.
ER stellt uns an den Ort, um SEINE Gemeinde zu bauen. Wir stehen unter seinem Segen, den wir vor allem Anderen brauchen. In diesem Bewusstsein möchte ich mich erneut zur Presbyterwahl stellen, in seiner Liebe, von der wir leben, um sie liebend an andere weiter zu geben.
 

Schmitt

 

Achim Schmitt

Märkische Str. 24
58638 Iserlohn
Jahrgang 1966
verheiratet, 3 Kinder (21,18,16 Jahre)

Beruf: selbst. Geschäftsführer

 

 Meine Mitarbeit in der Gemeinde
Ich sehe in unserer Gemeinde eine besondere Stärke und Berufung in den Bereichen Diakonie, Jugend, Musik und Mission.
Mein Herz schlägt besonders für den geistlichen Gemeindeaufbau, von dem ich mir wünsche, dass alle diese Bereiche hiervon durchdrungen werden. Als wichtig sehe ich hierfür u.a. das Perspektiv-Team, zu dessen Leitungskreis ich gehöre. Sehr wichtig sind mir unsere Alpha-Kurse, auch wenn aus zeitlichen Gründen meine Mitarbeit in den letzten Jahren auf Referate und Spurteam beschränkt waren. In Nachfolge zu leben, heißt immer auch in Gemeinschaft zu leben. Diese finde ich in der Gemeinde neben dem Perspektiv-Team im Hauskreis und im Männertreff. In der Zeit von 2008 bis 2012 war ich Mitglied des Presbyteriums und bin im letzten Jahr in das aktuelle Presbyterium nach nominiert worden.

 Warum ich kandidiere
Unsere Gemeinde lebt, neben der Arbeit unserer Hauptamtlichen, von dem Einsatz einer Vielzahl motivierter und begabter Ehrenamtlicher. Um diese wertvolle Arbeit zu fördern, gute Rahmenbedingungen zu schaffen und zielgerichtet Reich Gottes bauen zu können, braucht es ein starkes Leitungsgremium.
Ich denke, dass ich die hierzu nötigen Begabungen und Kompetenzen mitbringe. Anfang September war ich mit einer Gruppe in London, um dort verschiedenste Gemeinden zu besuchen. Es war faszinierend zu erleben, wie die Gemeinden dort mit ihren immensen Herausforderungen umgegangen sind und neue Wege gefunden haben, den Menschen mit ihren Nöten und Sehnsüchten zu dienen und in Jüngerschaft zu führen. In vielen Punkten stehen wir vor ähnlichen Herausforderungen und ich würde gerne daran mitarbeiten, sie zu meistern und die Gemeinde mitzugestalten.
Warum ich kandidiere

 

Schnell

 

Ute Schnell

Straße: Rubensstr. 24
Ort: 58636 Iserlohn
Alter: Jahrgang 1956
geschieden, Kinder: zwei Töchter

Beruf: Steuerfachangestellte

 

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde
Im Jahre 2004 habe ich in der Versöhnungs-Kirchengemeinde in Iserlohn einen Alpha Kurs besucht. Durch ein besonderes Erlebnis in diesem Kurs habe ich mich auf den Weg gemacht, um mehr über Gott zu erfahren. Langsam bin ich in diese Gemeinde hinein gewachsen.
Ich bin in einigen Bereichen als Ehrenamtliche tätig.
Meine größte Fähigkeit sehe ich darin, dass ich die Menschen wahr- nehme, auch ihre Nöte, sie anneh- men und auch an andere Menschen bzw. Stellen vermitteln kann, wo sie Annahme und ggfs. Hilfe bekommen können.

Warum ich kandidiere
Da unsere Gemeinde in meinen Augen etwas Besonderes ist, weil wir nicht nur so viele Bereiche abdecken, sondern auch so viele unterschiedliche Menschen beher- bergen, sehe ich das als große Herausforderung, der sich unsere Gemeinde stellen muss.
Hier möchte ich mich einbringen, um bei den notwendigen Entscheidungen mit Rat, Tat und Hilfe mitzuwirken.

 

Matthias Schulte 4c

 

Matthias Schulte

Am Tyrol 1
58636 Iserlohn
Jahrgang 1971
verheiratet, 2 Kinder (10 und 6 Jahre)

Beruf: selbständig im Bereich Digitaldruck und Werbetechnik

 

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde

Einen ersten Einblick in unsere Gemeinde bekam ich schon vor vielen Jahren durch meine Frau Tanja, die bereits länger aktiv an unserem Gemeindeleben teilnimmt. Durch (zum Glück) hartnäckig um mein geistliches Wohl bemühte Menschen habe ich dann letztendlich 2014 am Alphakurs teilgenommen.
Dieser Glaubenskurs liegt mir seitdem sehr am Herzen, weshalb ich aktuell auch dort mein Hauptbetätigungsfeld gefunden habe. Bei der nächsten Ausgabe Anfang 2016 darf ich als Gruppenleiter mitarbeiten und möchte schon jetzt um eure Gebete für die Teilnehmer und Mitarbeiter bitten.
Weiterhin nehme ich mit Begeisterung am Männertreff teil, der eine gute Gelegenheit zum besseren Kennenlernen und zu gemeinsamen Aktivitäten bietet.

Warum ich kandidiere
Ihr habt mich motiviert, meine Bewerbung für dieses wichtige Ehrenamt auf den Weg zu bringen. Gemeinde ist gelebter Glauben. Dieser Glaube sollte für alle (auch Nichtgemeindemitglieder) sichtbar und erfahrbar sein.
Ich möchte mit meinen Gaben und nach Kräften dazu beitragen, dass diese lebendige und harmonische Gemeinschaft, mit Ihrer Fülle an Angeboten und Betätigungsfeldern, auch in Zukunft so offen für Neues bleibt und sich weiterhin positiv entwickeln kann.
Ich wünsche mir eine Zusammensetzung des Presbyteriums aus einem Mix an Erfahrung einerseits und frischen neuen Ideen andererseits, um zu verhindern, dass sich unser Leitungsgremium in gewachsenen Strukturen festfährt.
Ich möchte in die Gemeinde hinein hören, um Stimmungen, Wünsche und Anregungen aufzunehmen und umzusetzen.

 

Rebecca Schwarz

 

Rebecca Schwarz

Brinkhofstr. 26
58642 Iserlohn
Jahrgang 1986,
verheiratet

Beruf: Lehrerin

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde
Seit 2011 lebe ich in Iserlohn und suchte seitdem eine Gemeinde. 2013 bin ich durch eine Freundin auf die Versöhnungs - Kirchengemeinde aufmerksam geworden. Im Sommer des gleichen Jahres habe ich dann mit meiner ehrenamtlichen Mitarbeit im Checkpoint Jesus angefangen. Die Arbeit mit den Jugendlichen macht mir sehr viel Freude und ich durfte die Gemeinde immer weiter kennen und schätzen lernen. Außerdem durfte ich auch als Mit- arbeiterin auf Konfirmandenfreizei- ten mitfahren. Als Lehrerin für das Fach Evangelische Religionslehre erlebe ich auch in meinem Beruf, wie wichtig es ist, Kindern und Jugendli- chen ein positives Bild von Kirche und Glauben zu vermitteln. Auch deshalb ist mir das Engagement gerade in diesem Bereich sehr wichtig.

Warum ich kandidiere
Ich mache mir seit längerem Gedanken darüber, wie ich mich weiter in die Gemeinde einbringen kann. Als Pastorenkind ist mir bewusst, wie wesentlich die Arbeit des Pres- byteriums innerhalb einer Gemeinde ist. Daher kandidiere ich für das Presbyteramt in der Versöhnungs- Kirchengemeinde Iserlohn, um dort in erster Linie die Stimme der Kinder und Jugendlichen zu vertreten, da diese das Fundament einer jeden Gemeinde bilden.

Mir liegt die Präsenz der Kinder und Jugendlichen im Gemeindealltag am Herzen. Mein Wunsch ist es, ihre Bedürfnisse und Wünsche vertreten zu dürfen und ihnen somit Gehör zu verschaffen. Ich finde es sehr span- nend, gemeinsam mit Pfarrern, Presbyterium und Gemeindemitglie- dern eng zusammenzuarbeiten, Gemeinde mitzugestalten und mich persönlich sowie in meinem Glau- ben weiterzuentwickeln. 

 

Stricker

 

 

Jutta Stricker

Bömbergring 117
58636 Iserlohn
Jahrgang 1953
verheiratet

Beruf: Hausfrau

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde
Dem Presbyterium gehöre ich nun schon recht lange an, und immer noch mit Freude.
Schwerpunkte meiner Tätigkeit waren die Co-Leitung des Perspek- tivteams, Gottesdienst, Öffentlich- keitsarbeit, Posaunenchor, Betreu- ung russisch sprechender Asylbe- werber, Kontakt zur Evangelischen Allianz.
Und was zu meinem „Beruf“ gewor- den ist: die Verbindung zu den Gemeinden in Nowotscherkassk als Vorsitzende des Hilfswerks Kirche im Osten.

Warum ich kandidiere
In einer weiteren Amtszeit mitarbei- ten möchte ich angesichts der Veränderungen in der Gemeinde, um eine gewisse Kontinuität zu gewährleisten.
Dabei ist meine Motivation noch die gleiche: eine Gemeinde braucht die Leitung von Pfarrern und Laien mit ihren unterschiedlichen Begabun- gen und Ausbildungen.
So kann der Auftrag gelingen, den Menschen Gottes Liebe in Wort und Tat erfahrbar zu machen und die Gemeinde als geistliches, diakoni- sches und kirchenmusikalisches Zentrum zu gestalten.

 

Visser

 

 

Birgit Andrea Visser

Grüner Weg 129 
58644 Iserlohn 
Jahrgang 1963
2 Kinder (25 und 22 Jahre)

Beruf: Ärztin für Psychiatrie/Psychotherapie

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde
Der erste Kontakt zur Gemeinde der Versöhnungskirche stellte sich 2002 durch meine Mitarbeit in der Elternvertretung des Ev. Kinderhort im Pastorenweg und die Zusammenarbeit mit Pfarrer Jürgen Löprich dar. Es folgte die Teilnahme am Alpha Kurs 2006, und seither habe ich fast jedes Jahr in diesem Kurs, auch als Gruppenleitung, mitgewirkt. Ich bin im Mitarbeiter-Team der Gemeinde dabei, habe die Seelsorge kennen gelernt, und gelegentlich bin ich in der Küche beim Kirchcafè dabei.

Warum ich kandidiere
Durch meine berufliche Tätigkeit liegen mir Menschen sehr am Herzen. Durch diese Gemeinde hat sich für mich vieles wunderbar verändert. Die gesellschaftlichen Veränderungen verändern auch unsere Gemeinde. Ich möchte zur Förderung der Gemeinschaft meine Fähigkeiten beratend, helfend, vielleicht beruhigend und vermittelnd einbringen.

 

Wiedermann

 

Christof E.A. Wiedermann

Wermingser Str. 24
58636 Iserlohn
Jahrgang 1952
verheiratet, 3 Kinder

Beruf: Rentner

 

Meine Mitarbeit in der Gemeinde

Ich arbeite gerne im Presbyterium mit, weil das meine Aufgabe ist.
Daneben bin ich als Prädikant (ehemals "Laienprediger") in meiner Gemeinde und auch in den Nachbargemeinden tätig, spiele im Posaunenchor die Tuba und wirke bei der Gestaltung dieser Internetseite mit.
Mich interessiert die Frage: Wie muss die Kirche sich verändern, um die Menschen mit dem Wort Gottes zu erreichen ohne die Gute Botschaft zu verwässern oder gar aufzugeben?

Sie ereichen mich unter: christof.wiedermann(ätt)versoehnung.org


My name is Christof E. A. Wiedermann,
was born in 1952, I live in the Wermingser Street and am retired optician. I work with love to the presbytery, because that's my job. In addition, I am active in my community and also in the neighbouring communities as lay preachers, playing the tuba at the trombone choir and participate in the design of this Web site. Looking for the answer: how must the Church are changing, to reach people with the word of God without their message to dilute or even to give up?

Mon nom est Christof E. A. Wiedermann,
est né en 1952, j'habite dans la rue Wermingser Straße et suis optométriste par profession.
Je travaille avec amour au presbytère, parce que c'est mon travail.
En outre, je travaille en qualité de prédicateur laïque dans ma communauté et aussi dans les communautés voisines, jouer du tuba dans le chœur de trombone et participer à la conception de ce site Web.
Intéressé par la question : Comment doit l'église changent, pour atteindre les gens avec la parole de Dieu sans leur message à diluer ou même à abandonner ?



 

 

 

Einloggen