"Ich glaube, hilf meinem Unglauben!"

 Markus 9, 14 -29

 

Markus 9,14-29

14Als sie zu den anderen Jüngern zurückkamen, sah er eine große Menschenmenge um sie herum und Schriftgelehrte mit ihnen streiten. 15Und sofort, als die Menschen ihn sahen, liefen sie alle aufgeregt zu ihm, um ihn zu begrüßen.

16Jesus fragte sie: „Was streitet ihr mit ihnen?" 17Da antwortete ihm einer aus der Menge: „Meister, ich habe meinen Sohn zu ihnen gebracht; er hat einen stummen Geist, 18und wenn er ihn packt, durchschüttelt er ihn, er hat Schaum vor dem Mund und knirscht mit den Zähnen; und ich habe deinen Jüngern gesagt, daß sie ihn austreiben, aber sie konnten es nicht."

19Jesus antwortete ihnen: "O du ungläubiges Geschlecht! Wie lange muß ich noch bei euch sein? Wie lange muß ich euch noch ertragen? Bringt ihn her zu mir!" 20Und sie brachten ihn zu ihm. Als aber der Geist ihn sah: sofort riß er ihn hin und her, so daß er zu Boden fiel und sich schäumend hin und her wälzte.

21Jesus fragte den Vater: „Wie lange hat er das schon?" Der sagte: „Von Kind auf. 22Und häufig hat er ihn ins Feuer oder ins Wasser geworfen, um ihn zu töten. Aber wenn du kannst, erbarm dich unser und hilf uns!" 23Jesus erwiderte: „Wenn du kannst? Alles kann, wer glaubt!" 24Sofort rief der Vater: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!"

25Als Jesus sah, daß die Menge zusammenlief, drohte er dem unreinen Geist und sagte: „Du stummer und tauber Geist, ich befehle dir, fahr aus ihm heraus und kehr nie mehr zu ihm zurück!" 26Und der Geist schrie und riß ihn hin und her und fuhr aus. Der Junge aber war wie tot, so daß viele sagten: „Er ist gestorben!" 27Jesus aber faßte seine Hand und weckte ihn auf, und er stand auf.

28Zu Hause aber fragten ihn seine Jünger: „Warum konnten wir ihn nicht austreiben?" 29Jesus sagte ihnen: „Diese Art kann nicht ausgetrieben werden außer im Gebet." 

 

eine interessante Auslegung zu diesem Bibeltext gibt es hier  . . .

Einloggen